Kunst in Hülben

In der Gemeinde Hülben sind eine ganze Reihe
von Plastiken, Gemälden und Kunstwerken am Bau zu finden:

  • brille

    Kunstobjekt Brille

  • brunnenRathaus

    Plastik am Rathausbrunnen

  • buehnenvorhang

    Bühnenvorhang Rietenlauhalle

  • Heiligenbergbrunnen

  • altarwand

    Altarwand in der Kirche

  • kirchenfassade

    Kirchenfassade

  • verglasung

    Verglasung Aussegnungshalle

  • kreuzgruppe

    Kreuzgruppe Aussegnungshalle

  • kindergarten

    Relief Kindergarten

  • friedhofskreuz

    Friedhofskreuz

  • kindergrabfeld

    Skulptur Kindergrabfeld

Hobbykünstlerwerkstatt

Adresse:
Hobbykünstlerwerkstatt Hülben
Hauptstraße 39
72584 Hülben

Kontaktperson:
Stina Wölk
Frauenstraße 19
72584 Hülben
Tel: 07125 / 309 25 59
hobbykuenstlerwerkstatt-huelben@gmx.de

Veranstaltungen:
– 14-tägig montags „Kinderklöppeln“
von 15.00 bis 16.30 Uhr
– 1. und 3. Dienstag im Monat „Handarbeitstreff für Jung und Alt“
von 14.30 bis 16.00 Uhr
– jeden 3. Dienstag des Monats „Klöppeln“
von 19.00 bis 21.00 Uhr
– wöchentlich donnerstags in den Wintermonaten „Lichtstube“
von 19.00 bis 21.00 Uhr
– jeden 2. Freitag des Monats „Nähtreff“
von 19.00 bis 21.00 Uhr
– jeden 4. Freitag des Monats „Perlenfädeln“
von 19.00 bis 21.00 Uhr
In den Schulferien finden in der Regel keine Veranstaltungen statt.

Ausstellungen etc. 2019:
– „Richelieu-Stickerei“ im Rahmen der Biosphärenwoche
am 1. und 2. Juni
– Lebendiger Adventskalender und Ausstellungseröffnung
am 7. Dezember
– Adventsaustellung zum Thema „Bubenspielzeug“
am 8., 14. und 15. Dezember

Herzliche Einladung an Jedermann zum Zuschauen und Mitmachen!
Der Eintritt ist frei – über Spenden zur Deckung der Materialkosten
freuen wir uns!
Rückfragen bitte per Mail unter hobbykuenstlerwerkstatt-huelben@gmx.de
oder telefonisch unter 07125 / 309 25 59.

Hülbener Tracht


Schon seit langer Zeit war Günther Schwenkel die Wiedereinführung der Hülbener Tracht ein großes Anliegen. Er machte sich im Jahr 1982/1983 daran, die Tracht zu rekonstruieren. Dabei bediente er sich zahlreicher aufgefundener Bilder und Origninalkleidungsstücke, welche unabhängig voneinander in verschiedenen Hülbener Häusern gefunden wurden und nachweislich z.B. bei Erbteilungen schon um das Jahr 1830 erwähnt wurden.

Männertracht
Lederhose und rote Weste sowie Hemd und Mütze
Die Männertracht wurde in Spezialgeschäften originalgetreu nachgeschneidert.

Frauentracht
Rock mit Bluse, Schürze u. Haube
Die Frauentracht wurde in einem von Traude Bock eigens dafür eingerichteten unentgeltlichen Nähkurs von jeder Trägerin selbst geschneidert. In mühevoller Kleinarbeit wurden Stoffe und sonstige Materialien verarbeitet, u.a. auch echte alte Hülbener Klöppelspitze.

Kontakt Trachtenfreunde Hülben:
1. Vorstand Cornelia Randecker
Birnbaumstr. 17
72581 Dettingen
07123 88481
randecker-dettingen@t-online.de

Spitzenklöppeln


Spitzenklöppeln ist die Herstellung von Zierspitzen und Borten für Tisch-, Bett- oder auch Leibwäsche. Früher wurden auch die Vorderseiten der Regalbretter in Wäscheschränken als Stolz der Hausfrau mit derartigen, meist aus Leinenzwirn verschiedener Stärke in verschiedenen Mustern und Kombinationen kunstvoll hergestellten Spitzen versehen.
Zum Klöppeln benötigt man eine Klöppelkugel mit aufgelegtem Klöppelbrief (Arbeitsvorlage), auf der die Fäden und die damit bereits hergestellten Spitzenteile mittels Stecknadeln festgehalten werden. Außerdem braucht man eine ganze Anzahl besonders geformter, gedrehter „Klöppelhölzer“, um welche die noch unverarbeiteten Fäden aufgewickelt sind. Die an ihren Fäden von der Klöppelkugel herabhängenden Hölzer werden von sachkundiger Hand mit oft artistischer Fingerfertigkeit gedreht und gekreuzt, wodurch sich die Fäden ineinander verschlingen und das gefertigte Spitzenband immer länger wird.

Was früher mühsamer Broterwerb war, erfährt heute hobbymäßig eine ungeahnte Renaissance. Heute beherrschen wieder einige Hülbener Frauen diese alte Kunst und können sie künftigen Generationen weitergeben.


Neue Vorhänge für das Rathaus

30.03.2012
Zum Einzug ins neue Rathaus vor über 20 Jahren hat auch die Klöppel-Kunst Einzug in das Verwaltungsgebäude erhalten. Insgesamt 5 Frauen haben seinerzeit in mühevoller Arbeit
Bordüren und Einsätze an die acht Vorhänge im Amtszimmer des Bürgermeisters geklöppelt.

Viel beachtet und bewundert wurden diese Arbeiten in den vergangenen Jahren. Nachdem die Vorhänge brüchig wurden und somit ausgetauscht werden mussten, hat Bürgermeister Siegmund Ganser wieder Kontakt mit den Klöppelfrauen gesucht. Traude Bock, Irmgard Martin und Ruth Rausenberger haben sich wieder bereit erklärt, für das Amtszimmer zu klöppeln. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Seit einigen Tagen ist nunmehr die Klöppel-Kunst im Rathaus wieder zu sehen und führt die „Tradition“ nahtlos fort.

In einem Gespräch dankte der Bürgermeister den Damen für die vielen geleisteten Klöppel-stunden und freute sich sehr über die neuen Vorhänge. „Diese wunderschöne Kunst gehört zu Hülben und gehört deshalb auch ins Rathaus“, so Siegmund Ganser. Die Arbeitsstunden sind nicht hoch genug zu bewerten, so der Rathauschef weiter. Der Lohn seien die vielen bewundernden Blicke der Besucher.

Als kleines Dankeschön überreichte er den drei Klöpplerinnen einen Blumenstrauß.