Das Kunstobjekt besteht aus drei Holzkreuzen, welche im vorderen Teil der Aussegnungshalle angebracht und so für die Trauernden sichtbar sind.

In der Mitte groß das Kreuz Christi. Die beiden kleineren Kreuze erinnern uns an die Aufrührer, die in ihren letzten Stunden so nah bei Christus sein durften.
Eines dieser beiden Kreuze ist mit dem Kreuz Christi verbunden, d.h. einer hat seine letzte Chance wahrgenommen und durfte aus Jesu Mund die Verheißung hören: „Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“ So starb er mit der Hoffnung des ewigen Lebens.
Der andere hatte auch seine Chance, doch er hat sie vertan. Sieht man genau hin, so stellt man fest: Sein Kreuz ist mit dem Kreuz Christi nicht verbunden. Er blieb in seiner letzten Stunde ein Spötter und hat Jesus nicht als seinen Herrn und Heiland angenommen.

Diese Kreuzesgruppe wurde von Karl Schwarz entworfen und durch Karl Buck, beide aus Hülben, ausgeführt.